Note for my German- speaking visitors
Liebe deutschsprachige Besucher, herzlich willkommen auf meinem Blog. Ich schreibe hier für Euch auch auf Deutsch. Deutsch ist nicht meine Muttersprache. Da ich die Sprachschule nur 8 Wochen besucht habe werdet Ihr manchmal Schreibfehler, falsche Satzstellung etc. hier entdecken - macht nix, oder?

Schmunzeln und korrigieren erlaubt!

Vielen Dank für Euren Besuch!

Some of the posts on this blog cover products that are sponsored. Sometimes I receive fabrics or other products at no cost to me. Despite this, all opinions are my own, and neither do I use any prepared text from the sponsors, nor do I get paid for the blog post. If I link to shops and products, I do so on my own will, and do not get paid for it. Most of the craft supplies I show or talk about have been purchased by me, or I have on my own will asked the company for a sample, and have not been required to blog about it.

Einige Blogberichte auf diesem Blog beinhalten Produkte
, welche ich kostenlos zur Verfügung gestellt bekommen habe. Trotzdem sind alle Meinungen, die in den Beiträgen geäußert werden, meine eigenen, und ich werde für diese Berichte nicht bezahlt. Desweiteren verwende ich keine von Sponsoren vorbereiteten Texte. Wenn ich zu Shops oder Produkten verlinke, dann tue ich dies aus eigenem Willen und werde dafür nicht entlohnt. Die meisten Bastelprodukte und Schnittmuster habe ich selber gekauft oder ein Muster angefordert, ohne verpflichtet oder gebeten worden zu sein darüber zu berichten.

Friday, April 29, 2016

Poshys- die Mini Stickrahmen / Poshys- the mini embroidery hoops

 This post contains advertisement / Dieser Bericht enthält Werbung

My English- speaking readers probably already know the mini embroidery hoops. Those are sooo cute, right? Well, here in Germany we did not have those cuties until now. Snaply Nähkram is offering the mini hoops since this week unter the name Poshy. I was one of the lucky ones to test these adorable little hoops, and what can I say: definitely a keeper and a product with so many possibilities!
Here are some examples that I made and have many more ideas to use these guys.


Habt Ihr die neuen Poshys bei Snaply schon entdeckt? Ich war sehr begeistert als ich die süssen Mini Stickrahmen im Voraus testen dürfte. Die Poshys werden in einem Set angeboten. Ein Set besteht aus je einen Poshy mit 40mm und 55mm Außendurchmesser und sind aus Paspelsperrholz und Birkensperrholz.Im Lieferumfang befindet sich 1 Poshy 40mm und 55 mm Ø (Außendurchmesser), einzulegende Platte, Rückplatte sowie 2 Messingschrauben und 4 Muttern. Die Kugelkette ist nicht im Set enthalten und muss seperat bestellt werden.

Bildquelle: Snaply
Was kann man mit diesen Babies machen? Oh, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt! Das allereinfachste ist es ein wenig hübschen Stoff einzuspannen und als eine Hinguckerkette zu verarbeiten... Aber ich wäre nicht ich, wenn ich dafür meine Stickmaschine und Stickprogramm nicht einsetzen würde... Also habe ich ein paar mini Stickdateien entworfen, und auf dünnen Wollfilz mit tollen Madeira Garnen gestickt:

Bei diesen Anhänger habe ich noch kleine Punkte auf dem Holz mit einem Lotkölben gearbeitet


Hier, habe ich noch einen Element oben drauf gesetzt und die Rückseite des Poshys gestaltet



Die hier gezeigte Kette habe ich so gestaltet dass ich die Anhänger nach belieben wechseln kann. Dazu habe ich an der Kette einfach einen Karabinerverschluss angebracht. Die Idde kann man weiter entwickeln in dem man auf der Rückseite z.B. einen Broschennadel anbringt. Somit kann man den Anhänger mal als Kette und mal als Brosche benutzen. Hier habe ich noch ein paar Blumen und Blätter in 3D dazu gebastelt.



Die mini Crochet Stickdatei von Nette (Regenbogenbuntes) passt perfekt sogar in den ganz kleinen Rahmen.


 Sticken von Hand ist eine Therapie. Hier habe ich ein Herz mit vielen kleinen Knötchen gestickt


Bei diesen Teilchen habe ich Grafiken in Illustrator erstellt und mal direkt auf dem Stoff gedruckt und mal auf der Bügelfolie. Diese kleine deteilreiche Motive haben nicht so gut auf dem Stoff gedruckt, aber die Resultate auf der Bügelfolie waren sehr zufriendstellend. Bei beiden Deisigns habe ich 3D Elemente dazu gearbeitet: einmal die geflochtenen Zöpfchen und einmal eine einfache Schleife aus Ripsband.

Das hier ist Stoffdruck. Hierzu hätte ich die Ränder noch ein wenig grösser machen mussen da man nach dem einspannen noch einen weissen Rand sehen kann. Das habe ich beim zweiten Versuch mit der Bügelfolie in der Grafik korrigiert.


Das hier ist mit der Bügelfolie gemacht:


Zur guter letzt, hatte ich noch diese entzückende Idee. So ein mini Nadelkissen kann man ohne "Ahh" und "Ohh" sicherlichich nicht verschenken:-)


Ich bin begeistert. Was sagt Ihr? Was werdet Ihr einspannen?

Poshys und Bügelfolie von Snaply Nähkram
Stickdatei Mini Crochet von Regenbogenbuntes, andere Stickdateien von mir privat
Grafiken von mir, privat

Thursday, April 21, 2016

Meine neue Nähmaschine / My new sewing machine



Ha, yet another machine in my house! as if I do not have enough, or can one have enough? Nette from Regenbogenbuntes digitized this awesome little machine as a ITH. it is available in several sizes and can be used as decoration or a pin cushion. I love mine! My little daughter said that we can take it on vacation so that I can sew- hehe

The embroidery file is available here. The descriptions and texts are in German only.


Schon wieder eine neue Maschine? Als ob ich nicht genüg Maschinen habe, oder kann man genüg haben? Grins! Nette von Regenbogenbuntes hat eine megatastische süsse ITH Maschine digitalisert. Die Stickdatei ist für mehrere Stickrahmengrössen erhältlich. Ich habe hier die mittlere Grösse in zwei 13 x 18 Umrahmungen gearbeitet. Die Maschine wird in 2 Teilen gestickt und mit einigen Handstichen von Hand zusammengesetzt. Es geht blitz schnell und ist sooo süss! Die machine kann als Deko oder Nadelkissen benutzt werden.


Ich habe mein Unterteil mit Stopwatte und Vogelsand gefüllt. Somit kann ich meinMaschinchen auch als Schnittmusterbeschwerer benutzen. Toll, nicht wahr? Meine Tochter meinnte dass wir die Maschine im Urlaub mitnehmen können damit ich nähen kann. Sicher!:-)

Die Stickdatei ist hier erhältlich. Wie viele Maschinen habt Ihr so?

Tuesday, April 12, 2016

Mantel für Fräulein Langbein



Habt Ihr meinen Puppenstoff bei alles für selbermacher bereits entdeckt? Das ist ein Herzensprojekt, dass mit dem Malen auf Stoff (mit Filzmarkern) angefangen hat… 




Meine Tochter und ich haben viele Prototypen auf weißem Stoff mit permanenten Markern aufgemalt und vernäht. Die ersten Suzis und Monis hatten noch Probleme mit den Proportionen ihrer Köpfe oder Gliedmaßen. Sie sind hier aber nach wie vor, auch mit ihren Alienköpfen, heißgeliebt. 


Irgendwann waren wir mit den Proportionen zufrieden und ich erstellte die Grafiken in Illustrator. Die ersten Drucke waren ganz schief – es ist nämlich technisch eine Herausforderung, so eine Puppe auf den Stoff zu bringen da hier alles millimetergenau sein muss. Das kurze Ende einer langen Geschichte: sie ist jetzt da und steht gerade, und kann vernäht werden. Mehr über die Puppe und wie sie genäht wird findet Ihr hier.



Fräulein Langbein braucht aber noch einen Mantel, da sie mit ihren süßen Katzen Schlitten fahren gehen möchte. Na, dann machen wir doch ganz schnell einen…


Material:

  • 35 cm Aussenstoff – gewebte BW, Fleece, Sweatstoff
  • 35 cm Futter – gewebte BW
  • 40 cm Kordel, ca. 2 mm dick
  • 2 x 6mm Ösen samt Werkzeug zum Anbringen
  • ca 25 cm Fellband für den Kragen, 4 cm breit
  • 5 KamSnaps und Werkzeug zum Anbringen
  • Rest Vlieseline zum Verstärken der Ösen

Optional:
Kordelstopper und 2 x Kordelenden
ca. 20 cm Webband, 6 cm breit


Zuschneiden zzgl. Nahtzugabe:
1 x  im Bruch aus Aussenmantel- und Futterstoff
2 x  in doppelter Stofflage, also gespiegelt aus Aussenmantel- und Futterstoff
20 x 7 cm aus Futterstoff – Band am Mantelrücken. Optional kann man breites Webband benutzen


Die unteren Innenkanten der Mantelzuschnitte für die Vorderseite (außen und innen) ein wenig abrunden. Ich mache es freihand, aber man kann irgendein rundes Objekt benutzen oder die gestrichelte Linien im Schnittmuster.

Band auf das Rückenteil nähen:

Aus Stoff: die langen Kanten des 20 x 6 cm großen Zuschnittes jeweils 1 cm nach innen umbügeln. Die Mitte des Bandes ermitteln und ein Stück Vlieseline auf die linke Seite aufbügeln.



Von der Mitte jeweils ca. 1,5 cm von der Mittellinie entfernt 2 Punkte links und rechts markieren und die Ösen anbringen. Kordel einfädeln und laut SM-Markierung an der Rückseite (Außenmantel) feststecken. 


Die langen Kanten mit einem Geradstich, Zickzackstich oder Zierstich steppen. Die Seiten des Bandes innerhalb der Nahtzugabe knappkantig mit einem Geradstich nähen, dabei die Kordel mittig erfassen. Überschüssigen Stoff zur Mantelkante begradigen. Wer einen Kordelstopper und Kordelenden benutzt kann diese jetzt anbringen. Ansonsten die Kordel einfach erstmal locker zu einer Schleife binden.


Aus Webband: gleich arbeiten wie oben beschrieben, nur muss man hier keine Kanten umbügeln.

Mantelteile zusammennähen: 
 
Die Vorderteil-Zuschnitte des Außenmantels rechts auf rechts an der Rückseite feststecken, und laut Nahtzugabe zusammennähen. Mit den Futterteilen wiederholen. Die Nahtzugaben unter den Achseln bis kurz vor die Naht einschneiden.



Beide Mäntel rechts auf rechts feststecken und rundherum bis auf eine Wendeöffnung an einer geraden Kante nähen. Wenden und bügeln. Rundherum knappkantig absteppen und dabei die Wendeöffnung schließen. 




Ärmel ca. 1 cm nach innen umschlagen und von Hand zusammennähen.


Das Fellband für den Kragen knappkantig an der oberen Kante annähen und die Enden ein wenig mit einer Schere abrunden.



KamSnaps in regelmäßigen Abständen anbringen, Puppe anziehen und Schlittenfahren gehen. Auf dem Marshmellow Hills, versteht sich:-)






Viel Spass mit Euren Langbeins!

Eine "Langbein" kommt ja selten allein!



Hallo! Mein Name ist … Langbein. Ich liebe den Winter und Weihnachten und bin eine Katzenmama. Ich bin gerne kreativ und liebe es, Ballett zu tanzen. Ich verbringe viele Stunden beim Lesen und kuschle dabei mit meinen Katzen. Wenn es geschneit hat, gehen wir gerne alle raus und spielen Schneeballschlacht oder fahren den steilen Berg, uuuui, mit dem Schlitten runter. Skifahren kann ich noch nicht, würde es aber gerne noch lernen. Im Sommer streuen wir Marshmellows im Garten und spielen so Schneeballschlacht und fahren hin und her mit den Schlitten. Ah, was für ein Spass!



Wie wird Deine Langbein heißen? Was sind ihre Vorlieben?

Endlich ist sie da, eine „Cut and Sew“ Puppe mit coolem Wenderock und vielen Kuschelkatzen. "Cut and Sew", zur Deutsch: "Schneiden und Nähen", ist ein Zuschnitt (Stoffrapport) auf dem die Vorderseite und Rückseite der ca. 78 cm großen Puppe, die benötigten Teile für die Katzen, sowie ein Zuschnitt für einen Wenderock auf Stoff gedruckt worden sind. Mit ein paar zusätzlichen Zutaten ist Deine Langbein im Nu fertig! Die süsse Dame ist bei alles-fuer-selbermacher erhältlich.


Obwohl die Puppe ein winterliches Design hat, kann sie selbstverständlich das ganze Jahr eine tolle Spielkameradin sein. Die Fantasiewelten haben ja keine Grenzen!


Der Zuschnitt beinhaltet die Vorder- und- Rückseite der Puppe, den Zuschnitt für einen Wenderock und fünf Katzen.




Benötigte Materialien:


  • Standard Nähzuberhör: Nähmaschine, Schere, Stecknadeln, Nähgarn, Handnähnadel, Bügeleisen
  • Stopfwatte
  • Stopfwerkzeug
  • Chinastäbchen als Wendehilfe
  • Trickmarker
  • 30 cm Gummilitze 7 - 1,5 cm Breit
  • 50 x 20 cm Volumenvlies – zur Stabilisierung des Halses der Puppe
  • Wolle und Werkzeug für die Bommel (hier 6,5 cm), optional Kunstfellbommel
  • Eventuell: Rest Wollfilz für die Krone der Katze
  • Schnittmuster Krone (Click)


Zum Stopfwerkzeug: Ich finde das Teil unerlässlich, wenn man Kuscheltiere und Puppen arbeitet. Bei dieser Puppe ist so ein Werkzeug sehr hilfreich, da die Arme und Beine ziemlich dünn sind.

Stopfwatte: Gute Stopfwatte ist wichtig. Preiswerte Stopfwatte bildet oft Klumpen, deshalb empfehle ich flauschige Stopfwatte die aus kleinen Flöckchen besteht - siehe Bild.

Katze nähen

Die Zuschnittsteile ausschneiden. Man kann die Linien von der Rückseite sehen, aber ich mag diese gerne mit einem Trickmarker nachzufahren. Wer eine Krone einarbeiten möchte, schneidet diese jetzt zu und steckt sie, wie es im Bild zu sehen, ist auf die Vorderseite der Katze. 


Jetzt die Vorder- und Rückseite rechts auf recht feststecken, und mit einem 2 mm Geradstich ca. 2 mm nach innen von der gezeichneten Linie rundherum bis auf die Wendeöffnung nähen. Wenn man die 2 mm nach innen näht, vermeidet man jegliche weißen Ränder nach dem Wenden. Ein 2 mm Stich ist hier auch bestens geeignet, da man so besser um die Kurven nähen kann und mit so einem dichten Stich besonderes fest (falls gewünscht) stopfen kann. Die dichten Stiche lassen auch keine Wattehärchen durch. 


 Die Nahtzugaben auf 5 mm kürzen und an den Ohren bis kurz vor der Naht einschneiden. Dabei darauf achten, dass man die Naht nicht durchschneidet.


 Wenden, bügeln, stopfen und die Wendeöffnung mit einem Leiterstich von Hand schließen. 



Die Katze kann natürlich ohne Krone genäht werden. Alternativ kann man ein Bändchen zum Aufhängen einarbeiten. Im Inneren der Katze kann man Glöckchen, eine Rassel, Lavendel etc. dazu geben.

Das war einfach, oder?

Puppe nähen

Auf der Rückseite der Puppe befindet sich ein Rahmen. 



Hier kann man den Namen sticken, aufbügeln, mit Stoffmalstift aufmalen… Ich lasse meinen hier frei und verschenke die Puppe mit einem Stoff-Filzmarker, damit das Kind die Puppe selber benennen und beschriften kann.

Die Puppe wie oben schon beschrieben ausschneiden, die Linien mit dem Trickmarker auf eine linke Seite übertragen, rechts auf rechts feststecken und rundherum bis auf die markierte Wendeöffnung ebenso mit einem 2 mm Geradstich nähen. Die Nahtzugaben kürzen und unter den Achseln, am Hals und zwischen den Beinen bis kurz vor der Naht einschneiden.

Puppe wenden, dabei bei den dünnen Beinen und Armen ein Essstäbchen zur Hilfe nehmen. Bügeln.


Stopfen ist eine Kunst für sich. Es ist nicht schwer, aber wenn man es richtig macht wird die Puppe umso besser aussehen.

Zuerst stopfen wir die Beine, und zwar ziemlich fest. Dazu nimmt man am besten kleine Mengen Watte und stopft diese Stück für Stück in das jeweilige Bein. Dabei kann man die Watte prima mit dem Stopfwerkzeug nach unten drücken. Hierzu sollte man auch immer wieder das Bein zwischen den Händen rollen, damit sich die Watte gut verteilt und keine Klumpen oder unebene Stellen entstehen.
Sind beide Beine gestopft und ist man am Po angekommen ist, kann man unterhalb der Taschen von rechts absteppen. Das ist kein nötiger Schritt, aber ich finde diese Alternative nett da die Puppe so plastischer wird und viel besser sitzen kann. 



 Dazu einfach locker ein wenig Watte in den Po-Bereich stopfen und von rechts mit einem 3 - 3,5 mm Geradstich absteppen.

Jetzt werden die Arme gestopft. Hier auch etwas fester stopfen und wieder das Stopfwerkzeug zur Hilfe nehmen. An den Schultern angekommen kann man wieder von der Achsel bis zur Schulter von außen absteppen. Wie gesagt, das muss nicht sein, aber ich finde die Puppe so netter.



Jetzt geht es an den Kopf: das ist wahrscheinlich die kniffeligste Stelle an der ganzen Puppe. Hier muss man den langen Hals stabilisieren, damit der Kopf später nicht nach vorne kippt. Ich habe den Kopf mit Absicht überproportional groß gemacht und der Puppe auch einen ziemlich langen Hals gegeben. Diese Proportionen verleihen der kleinen (hihi - sie ist ja nicht klein) Dame dieses typisch unwiderstehliche Aussehen. Ok, also zuerst den Kopf ganz normal stopfen. Wenn er ziemlich voll ist wird das Stück Volumenvlies ganz eng zusammengerollt und mit ein wenig Garn umwickelt. Der so entstandene Stab sollte ziemlich steif sein. Viele Puppenmacher legen einen Holzstab oder einen nicht mehr gebrauchten Holzstift auf das Vlies und rollen alles zusammen zu einem Stab. Das ist auch was ich in der Regel mache, da hier meiner Ansicht nach keine Verletzungsgefahr besteht da alles innen drin sehr gut gepolstert ist. Eine Rolle aus Volumenvlies reicht aber eigentlich, alles andere könnt Ihr selber entscheiden. 


Mit dem Finger oder Stopfwerkzeug ein wenig Platz ausarbeiten, fast wie ein Loch im Inneren des Kopfes, und den Stab in den Hals schieben. Dabei liegt dieser zur Hälfte im Kopf und im Torso. Noch ein wenig Watte von vorne und hinten um den Stab herum stopfen, anschließend den Torso stopfen und die Wendeöffnung mit einem Leiterstich von Hand schließen.

Bommel herstellen und mit einigen Stichen von Hand an der Mütze annähen.

Oh, die Dame Langbein wird lebendig!

 

Wenderock nähen

Rockzuschnitt ausschneiden und die langen Kanten oben und unten jeweils 1 cm nach links bügeln. Diese Bügelkanten werden die Konstruktion später erleichtern. Jetzt das Teil längs, links auf links bügeln – das ist auch eine Hilfs-Bügelkante. Das Teil jetzt rechts auf rechts falten, so dass die kurzen Kanten aufeinander liegen. Von der mittleren Bügelkante 2 cm nach unten markieren. Die Seite mit eine 1 cm Zugabe zusammennähen und dabei die Strecke zwischen der Bügelkante und der markierten Linie offen lassen - das wird der Gummitunnel. 


Den Rockteil-Schlauch links auf links in sich legen, dabei liegen die gebügelten Kanten aufeinander und die beiden rechten Seiten außen. Unterhalb der Öffnung rundherum absteppen – das ist der Tunnel.


Die unteren Kanten aufeinander legen und ebenso absteppen - dieser Schritt geht sehr schnell dank der umgebügelten Kanten.
Gummi einziehen, und  die Länge des Gummis an der Puppe testen und die Enden verknoten. Gummirest abschneiden und die Knoten im Tunnel verschwinden lassen und die Öffnung von Hand mit einem Leiterstich schließen.



Voilá! Ein Wenderock ist fertig.




Ich bin sehr gespannt welche Klamotten Ihr für Eure Dame Langbein zaubern werdet.




Wer den Mantel gerne nacharbeiten möchte, findet die Schritt für Schritt Anleitung und das Schnittmuster hier in meinem Blog im nächsten Bericht.

Bis dann!


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...